Die Atemschutz-Unterabschnittsübung des UA4 Sierndorf fand am 15. September in Unterparschenbrunn statt. Als Übungsobjekt diente ein Abbruchhaus, welches für die Übung bestens geeignet war. Die Übung
wurde in zwei unterschiedliche Szenarien aufgeteilt. Zum einen galt es eine vermisste Person aus dem ver- rauchten Wohnhaus zu retten, gleichzeitig galt es auf Innenseite des Objektes einen Zimmerbrand zu löschen.

Bei der Menschenrettung wurde die Person mit unterschiedlichen Hilfsmitteln, sei es das Rettungstuch, eine Trage oder auch nur mit den Händen aus dem Wohnhaus zu bringen. Dies wurde von den eingesetzten Atemschutztrupps in sehr schneller Zeit ausgeführt.

Bei Zimmerbrand ließen sich die Kameraden, allen voran Kommandant OBI Franz Hünl jun., einiges einfallen. So wurde im Haus ein Fire-Trainer in Stellung gebracht, wodurch die Trupps unter realen Bedienungen den
Brand im inneren bekämpfen konnten. Dabei wurde jedem wieder klar, wie gut die aktuelle Branddienst- bekleidung der Feuerwehren ist, da nur wenig von den sehr hohen Temperaturen zu spüren ist.

Nach Übungsende fand natürlich eine Übungsbesprechung statt, wo jeder Trupp seine Eindrücke schildern konnte. Auch die Übungsbeobachter ABI Josef Haselberger, HBI Leopold Brodesser, EHBM Gottfried Helfer und ASB Gerald Kraus richteten Ihre Erkenntnisse an die Feuerwehrmitglieder. Abschnittsfeuerwehr-kommandant BR Adolf Huber hob noch die gute Zusammenarbeit der Feuerwehren und vorallem die sehr
gute Ausrüstung hervor. BGM Gottfried Muck bedankte sich für die Teilnahme an der Übung und die geleistete Arbeit aller Feuerwehren des UA Sierndorf.

Danach waren alle anwesenden Feuerwehrmitglieder von der Gemeinde zu Speis und Trank eingeladen.


Folgende Feuerwehren nahmen teil:
FF Oberolberndorf 5 Mann / LF
  FF Sierndorf RLF und MTF
  FF Unterhautzental KLF
  FF Oberhautzental KLF
  FF Unterparschenbrunn KLF
  FF Stranzendorf LF-W




Einige Bilder von der UA Atemschutzübung in Unterparschenbrunn ...

(Alle Fotos © Freiwillige Feuerwehr Oberolberndorf)

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.